Mehr Ansichten

Plotins Schriften. Anmerkungen zu Bd. Ia

Die Schriften 1-21 der chronologischen Reihenfolge.

Herausgegeben von Richard Harder
Philosophische Bibliothek 211b. 1956. Übersetzt von Richard Harder. Unveränderte eBook-Ausgabe der 1. Aufl. von 1956. Griechisch–deutsch. 220 Seiten (S. 365-584).
978-3-7873-3295-3. E-Book
DOI: https://doi.org/10.28937/978-3-7873-3295-3
ODER

Inhalt

Beschreibung

Plotin ist der intensivste und kraftvollste Denker im Kontext spätantiker Philosophie, von großer unmittelbarer und geschichtlich weitreichender Ausstrahlung. Er kann als ein Paradigma metaphysischen Denkens gelten, welches nicht nur die in sich differenzierte Wirklichkeit im ganzen aus einem Ursprung entfaltet, sondern Philosophie ebenso sehr als die bestimmend-bewegende und heilende" Lebensform vorstellt.

Beginnend in der sinnlichen Erfahrung und im Begreifen der Vielheit der Phänomene soll sich das Denken – durch Rückwendung ins Innere – seiner selbst und seines eigenen Grundes bewusst werden. Ziel dieses denkenden, das eigene Sein in immer klarere Formen der Einheit verwandelnden Bewegung ist es, aus dem Vollzug eines mit sich selbst identisch gewordenen Denkens sich selbst zu überschreiten und sich mit dem Ursprung, dem Einen selbst, zu einen: Plotin erweist sich darin auch als Paradigma einer philosophischen Mystik.