Charles Sanders Peirce

Charles Sanders Peirce wird 1839 als Sohn eines Mathematikprofessors in Cambridge (Mass.) geboren. Mit 16 Jahren beginnt er das Studium der Mathematik, Naturwissenschaft, Philosophie und Sprachen in Harvard. Obwohl nahezu enzyklopädisch gebildet und Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Vereinigungen gelingt es Peirce nie, eine angemessene akademische Position zu erlangen.
Im halb-privaten „Cambridge Metaphysical Club“ trifft er neben W. James auf zahlreiche andere Gelehrte und stellt dort Anfang der siebziger Jahre in How to make our Ideas clear den Grundgedanken des Pragmatismus vor.
Der Terminus bedeutet in Anlehnung an Kant eine logische Methode, die dazu dienen soll, uns unsere Begriffe zu verdeutlichen – „wie man im Laboratorium über alles denkt, nämlich als eine Frage des Experiments“.
Peirce hat seine Gedanken zur Mathematik, Logik und Philosophie niemals in einer geschlossenen Arbeit publiziert. Die Verknüpfungen von Logik und Praxis, Denken und Handeln lassen sich insbesondere in seinen Vorlesungen über Pragmatismus nachvollziehen. Im Gegensatz zu James und Dewey beschreibt Peirce den Pragmatismus vor allem als Methode zur Klärung der Bedeutung von Gedanken durch Anwendung wissenschaftlicher Methodik auf die Philosophie. In Abgrenzung gegen popularisierende Varianten des Pragmatismus bezeichnet er seine Form des semiotischen Pragmatismus ab ca. 1905 als Pragmatizismus.
Die letzten Lebensjahre verbringt Peirce zurückgezogen unter schwierigen materiellen Verhältnissen auf seiner Farm in Pennsylvania. Er stirbt 1914 an Krebs.

Alle Titel

2 Artikel

pro Seite

Aufsteigende Sortierung einstellen
  1. Religionsphilosophische Schriften

    Herausgegeben von Deuser, Hermann
    Philosophische Bibliothek 478. 1995.
    E-Book
    978-3-7873-3273-1
  2. Vorlesungen über Pragmatismus

    Herausgegeben von Walther, Elisabeth
    Philosophische Bibliothek 435. 1991.
    E-Book
    978-3-7873-2323-4

2 Artikel

pro Seite

Aufsteigende Sortierung einstellen