Marcus Herz

Marcus Herz (1747-1803) kam aus einfachen Verhältnissen. Als Jude stand ihm nur das Studium der Medizin offen. Er war der Verteidiger von Kants Dissertation in Königsberg und fand nach seinem Studienabschluss in Halle eine Anstellung am Jüdischen Krankenhaus in Berlin, das er später übernahm und um die erste praktische Ausbildungsstätte für Ärzte und Pflegepersonal erweiterte. Er hielt Vorlesungen über nahezu alle modernen Wissensgebiete und erhielt als erster Jude in Preußen eine Professur für Philosophie. Seine Mittwochsgesellschaft war neben dem literarischen Salon seiner Frau Henriette einer der begehrtesten Treffpunkte für Politiker und Intellektuelle. 1771 erschienen die „Betrachtungen aus der spekulativen Weltweisheit“, eine in Briefform abgefasste Paraphrase auf Kants Dissertation „De mundi sensibilis“. Da die Dissertation Kants selbst schwer zugänglich war, erlangen die Betrachtungen großen Einfluss auf die zeitgenössische Kantrezeption. Die Aufnahme in die Königlich Preußische Akademie der Wissenschaften bleibt dem erfolgreichen Arzt und Philosophen genauso verwehrt wie Mendelssohn.

Alle Titel

2 Artikel

pro Seite

Aufsteigende Sortierung einstellen
  1. Versuch über den Schwindel

    Streben nach Vollkommenheit in Aufklärung und Pietismus
    Herausgegeben von Stangneth, Bettina
    Philosophische Bibliothek 711. 2018.
    E-Book
    978-3-7873-3448-3
  2. Betrachtungen aus der spekulativen Weltweisheit

    Philosophische Bibliothek 424. 1990.
    E-Book
    978-3-7873-2317-3

2 Artikel

pro Seite

Aufsteigende Sortierung einstellen