Mehr Ansichten

Ökologie und Gesellschaftskritik


Herausgegeben von Peter-Erwin Jansen
Herbert Marcuse. Nachgelassene Schriften 6. 2009. Unverändertes eBook der 1. Aufl. von 2009. Vorwort von Iring Fetscher. Übersetzt von Thomas Laugstien. 176 Seiten. In Kommission für den Verlag "zu Klampen!".
978-3-86674-891-0. E-Book (PDF)
DOI: 10.28937/978-3-86674-891-0
ODER

Inhalt

Beschreibung

In »Ökologie und Gesellschaftskritik« dem abschließenden Band der »Nachgelassenen Schriften« tritt Herbert Marcuse als Visionär der aufkeimenden Ökologiebewegung hervor.
Die destruktive Kraft der kapitalistischen Produktionsweise war zeitlebens ein zentrales Thema in den Schriften Herbert Marcuses. Immer wieder hat er die zerstörerische Umlenkung der menschlichen Triebkräfte im fremdbestimmten Arbeitsprozess analysiert, den Zusammenhang von autoritären Charakterstrukturen und autoritärem Staat aufgezeigt, das aggressive Potential der imperialistischen Blöcke gegeißelt. In seinen späten Schriften thematisiert Marcuse ein weiteres Moment der Ausbeutung: Nach der Unterdrückung der inneren Natur des Menschen rückt die Ausbeutung und Unterdrückung der äußeren Natur durch den Menschen immer stärker in den Focus seines Denkens. Ökologie und Gesellschaftskritikversammelt entscheidende Texte aus allen Schaffensperioden Marcuses und zeigt ihn als einen frühen Visionär der Ökologiebewegung – ohne deren Schwanken zwischen Schrebergartenperspektive und Untergangsprophetie.