Mehr Ansichten

Der Kantianismus des jungen Hegel


Hegel-Deutungen 4. 1997. Unverändertes eBook der Auflage von 1997. XIV, 354 Seiten.
978-3-7873-2344-9. E-Book
ODER

Inhalt

  • | Kapitel kaufen Cover1
  • | Kapitel kaufen InhaltsverzeichnisVII
  • | Kapitel kaufen Einleitung1
  • | Kapitel kaufen Kapitel I. Zur Kant-Rezeption und Kant-Anlehnung von der Gymnasialzeit bis zum Ende der Frankfurter Zeit9
  • | Kapitel kaufen A. Gymnasialzeit9
  • | Kapitel kaufen B. Tübinger Stiftszeit10
  • | Kapitel kaufen 1. Zuwendung zu Kants Aufklärungsstandpunkt und erste Rezeption der Kantischen Philosophie10
  • | Kapitel kaufen 2. Anlehnung an Kants methodische Anwendung des Moralitätsgedankens12
  • | Kapitel kaufen 3. Anlehnung an Kants Begriff der moralischen Vernunftreligion14
  • | Kapitel kaufen C. Berner Zeit15
  • | Kapitel kaufen 1. Ausweitung der methodischen Anwendung des Moralitätsgedankens. Primat der Vernunft von der Sinnlichkeit. Wende zu einer praktisch-ästhetischen Vernunft15
  • | Kapitel kaufen 2. Neue Programmaspekte des angewandten Moralitätsgedankens und Neu-Rezeption der Kantischen Philosophie ab Ende 1794 / Anfang 1795. Die Postulatenlehre19
  • | Kapitel kaufen 3. Das Freiheits- und Gottesproblem im Zusammenhang der Neu-Rezeption der Kantischen Philosophie. Veränderung der Postulatenlehre23
  • | Kapitel kaufen 4. Das Verhältnis zur theoretischen Vernunftkritik und zur neueren Spekulation29
  • | Kapitel kaufen D. Frankfurter Zeit34
  • | Kapitel kaufen 1. Von der Anwendung zur Aufhebung der kantischen Moralphilosophie. Rezeption der Methaphysik der Sitten34
  • | Kapitel kaufen 2. Die Kritik am Kantischen Sittengesetz38
  • | Kapitel kaufen 3. Der Glaube an das Sein. Eine Konsequenz aus dem Gottes-Postulat40
  • | Kapitel kaufen 4. Vereinigung und Wende zur Natur. Neue Schlußfolgerungen aus dem Konzept der praktisch-ästhetischen Vernunft.44
  • | Kapitel kaufen Kapitel II. Formen der Anwendung des Sittengesetzes bis zum Ender der Berner Zeit51
  • | Kapitel kaufen A. Subjektivierungen des Sittengesetzes in der Tübinger und Berner Zeit51
  • | Kapitel kaufen 1. Hegels Herzensreligion und Kants subjektive Bedingungen des objektiven Sittengesetzes53
  • | Kapitel kaufen 2. Hegels Vernunftreligion und Kants Auffassung von moralischer oder natürlicher Religion59
  • | Kapitel kaufen 3. Hegels Volksreligion und Kants Reich Gottes63
  • | Kapitel kaufen B. Sittengesetz und Postulate der praktischen Vernunft. Die Anwendung der Moralität auf Ideen Mitte der Berner Zeit72
  • | Kapitel kaufen 1. Zur Ideen- und Postulatenlehre bei Kant, Reinhold, Stapfer, Fichte und Schelling73
  • | Kapitel kaufen 2. Hegel über Ideen und Ergebnisse aus dem neuerlichen Studium der Postulatenlehre88
  • | Kapitel kaufen 3. Realisierung des Sittengesetzes durch die Postulate der Unsterblichkeit und Gottes. Das höchste Gut bei Kant und Hegel95
  • | Kapitel kaufen C. Ästhetisierung des Sittengesetzes am Ende der Berner Zeit102
  • | Kapitel kaufen 1. Die moralisch-ästhetische Vernunft als Vermittlerin zwischen Vernunft der Gelehrten und Sinnlichkeit der Ungelehrten103
  • | Kapitel kaufen 2. Erhabene und zweckmäßige unendliche Natur versus endliche Natur der Zahlen- und Reflexionsbegriffe106
  • | Kapitel kaufen Kapitel III. Kritik und Überwindung des Sittengesetzes. Die Entstehung eines neuen metphysischen Standpunktes in der Frankfurter Zeit116
  • | Kapitel kaufen A. Kritik an Kants Unterjochung der Sinnlichkeit . Das Verhältnis von Allgemeinen und Besonderem119
  • | Kapitel kaufen B. Kritik am Kantischen Sittengesetz als Gesetz126
  • | Kapitel kaufen 1. Gesetz und Strafe127
  • | Kapitel kaufen 2. Pflicht und Liebe131
  • | Kapitel kaufen C. Ablösung des vereinigungsphilosophischen Primates der Moralität durch eine Ästhetik des Schönen und eine neue Religion137
  • | Kapitel kaufen D. Ablösung des begründungstheoretischen Primates der Moralität. Vom Sollen zum Sein144
  • | Kapitel kaufen 1. Das Sein als Folge der Annahme eines absoluten Postulates146
  • | Kapitel kaufen 2. Das Sein als Folge der Auseinandersetzung mit Kants Idee des intuitiven Verstandes148
  • | Kapitel kaufen Kapitel IV. Von der moralischen Freiheit zur Aufhebung der Freiheit der Negativität in der Vereinigung160
  • | Kapitel kaufen A. Zu Kants Begriff der Freiheit 161
  • | Kapitel kaufen B. Die kontroverse zwischen Reinhold und Fichte. Fichtes und Schellings Auffassung von Freiheit als Imperativ des Absolutwerdens167
  • | Kapitel kaufen C. Hegels Anschluss an die Freiheitsdiskussion in der Berner Zeit173
  • | Kapitel kaufen 1. Anlehnung an Kants anti-empiristischen Begriff der moralischen Freiheit174
  • | Kapitel kaufen 2. Rezeption von Kants Begriff der transzendentalen Freiheit176
  • | Kapitel kaufen 3. Konfrontation mit den Freiheitsauffassungen Reinholds, Fichtes und Schellings178
  • | Kapitel kaufen D. Freiheit und Vereinigung - Hegels Neubestimmung des Freiheitsbegriffs in der Frankfurter Zeit182
  • | Kapitel kaufen 1. Kritik an der Freiheit unter dem Diktat des Gesetzes und der Gleicheit. Ablehnung einer Freiheit der Wahl183
  • | Kapitel kaufen 2. Kritik an der Freiheit als Herrschaft, Negativität und Schrecken187
  • | Kapitel kaufen 3. Die höchste Freiheit - Einheit von Freiheit und Natur190
  • | Kapitel kaufen Kapitel V. Vom moralischen Gott zu einem seinsfundierten Gott193
  • | Kapitel kaufen A. Moralische Argumentation für das Dasein Gottes in der Berner Zeit194
  • | Kapitel kaufen 1. Hegels Auffassung von der Existenz Gottes auf dem Weg zu Kant. Stoizistische Wurzeln194
  • | Kapitel kaufen 2. Kants moralische Argumentation für das Dasein Gottes197
  • | Kapitel kaufen 3. Hegels Anlehnung an Kants moralische Argumentation206
  • | Kapitel kaufen a) Verteidigung der Ethikotheologie. Kritik an Fichtes Zurückschreiten von der Ethiko- zur Physikotheologie206
  • | Kapitel kaufen b) Unterschiedliche Bedeutungen eines positiven Glaubens an das Dasein Gottes214
  • | Kapitel kaufen B. Die Seinsweise Gottes in der Berner Zeit218
  • | Kapitel kaufen 1. Hegels Zwiespalt vor dem Hintergrund der Jacobi-Spinoza-Kontroverse und der Weg zu Kants moralischem Gott218
  • | Kapitel kaufen 2. Der moralische Gott bei Kant und Fichte220
  • | Kapitel kaufen 3. Hegels Kritik an den deduzierten Eigenschaften des moralischen Gottes und am mißverstandenem moralischen Gesetzgebergott222
  • | Kapitel kaufen C. Der Glaube an das Dasein Gottes. Neuorientierung in der Frankfurter Zeit226
  • | Kapitel kaufen 1. Der Glaube an das Dasein Gottes als Glaube an die Tätigkeit des Ich und als Glaube an das Sein227
  • | Kapitel kaufen a) Der Glaube an die noch mangelhafte Einheit des tätigen Ich227
  • | Kapitel kaufen b) Der Glaube an das Sein. Zur Metakritik des ontologischen Gottesbeweises230
  • | Kapitel kaufen 2. Die Kritik an Kants Glauben an ein Geglaubtes235
  • | Kapitel kaufen D. Neue Gottesvorstellungen in der Frankfurter Zeit237
  • | Kapitel kaufen 1. Ein johanneischer Gott der Liebe und des Lebens. Jacobi und Spinoza238
  • | Kapitel kaufen 2. Der trinitarische Gottesgedanke. Die Wurzeln der theologischen Gottesvorstellung244
  • | Kapitel kaufen Kapitel VI. Annäherung an die neuere Spekulation249
  • | Kapitel kaufen A. Hegels Auseinandersetzung mit der sogenannten neueren Spekulation während der Berner Zeit253
  • | Kapitel kaufen 1. Zum Entwicklungsstand der neueren Spekulation255
  • | Kapitel kaufen 2. Hegels Kritik an der Vorstellungstheorie und an der bloß theoretisch-spekulativen Vernunft262
  • | Kapitel kaufen a) Kritik am absoluten Vorstellungsvermögen und am Satz des Bewußtseins. Ein Einfluß durch C.C.E. Schmid263
  • | Kapitel kaufen b) Kritik an der vorstellenden und unkritischen theoretisch-spekulativen Vernunft266
  • | Kapitel kaufen c) Aufhebung der antinomischen theoretischen Vernunft in die praktische Vernunft. Anregungen durch Jacobi, Kant, Hölderlin und Fichte272
  • | Kapitel kaufen 3. Hegels Aufnahme des absoluten Ich277
  • | Kapitel kaufen a) Kritik an der Anwendung der Substanz auf das absolute Ich280
  • | Kapitel kaufen b) Absolutes Ich versus empirisches Ich . Absolutes Ich ohne Selbstbewußtsein ?289
  • | Kapitel kaufen B . Wende vom absoluten Ich zum absoulten Sein oder leben während der Frankfurter Zeit292
  • | Kapitel kaufen 1 . Neue Konjunkturen der neueren Spekulation293
  • | Kapitel kaufen 2 . Etappen von Hegels Kritik am absoluten Ich296
  • | Kapitel kaufen a) Tätige Vereinigung durch das praktische Ich und Kritik an der Anwendung äußerlicher Gleichheit auf das Ich296
  • | Kapitel kaufen b) Tätige Vereinigung und Sein300
  • | Kapitel kaufen c) Reines Leben ohne Tätigkeit302
  • | Kapitel kaufen 3. Die neue Konzeption von Vereinigung306
  • | Kapitel kaufen a) Vereinigung als bipolare Verhältnisstruktur307
  • | Kapitel kaufen b) Vereinigung in der Antinomie als Vergleichung und Maßstab309
  • | Kapitel kaufen c) Das ungeteilte Eine und das Viele oder Geteilte312
  • | Kapitel kaufen a) Das ungeteilte Eine und die Rückkehr zur Subjektivität des Raumes314
  • | Kapitel kaufen ß) Die Verbindung des Geteilten im Gang der Reflexion zum unteilbaren Einen316
  • | Kapitel kaufen 4. Kritik an Kants Reflexionsphilosophie aus dem neuen Konzept von Vereinigung320
  • | Kapitel kaufen a) Kritik an Kants Auffassung von Urteil322
  • | Kapitel kaufen b) Kritik an Kants Verständnis von Antinomie331
  • | Kapitel kaufen Literaturverzeichnis341
  • | Kapitel kaufen Personenregister351

Beschreibung

Die vorliegende Untersuchung gibt eine Darstellung von Hegels früher Kant-Rezeption, seinem Berner Kantianismus sowie seiner Kant-Kritik bzw. Kant-Aufhebung während der Frankfurter Zeit, also der entwicklungsgeschichtlichen und systematischen Voraussetzungen der in der Zeit von 1789 bis 1800 von Hegel ausgearbeiteten Kritik an Kants Konzept der Moralität, deren Ergebnis er dann 1802 in Glauben und Wissen vortrug.

Anhand der Darstellung Bondelis läßt sich genau nachverfolgen, inwiefern Hegels philosophische Entwicklung von Beginn an mit der Kantischen Philosophie verwoben ist und wie er zu seinem Verständnis derselben als einer nicht konsequent durchgeführten, sich selbst aufhebenden Form seines eigenen spekulativen Idealismus kommt.