More Views

Perspektivität, Pluralität, geteilte Welt

Ästhetik, Politik und menschliche Sensibilisierbarkeit in der Philosophie Jacques Rancières

Back to issue: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft Band 61. Heft 1
DOI: https://doi.org/10.28937/1000106271

Contents

  • | Kapitel kaufen Titelei1
  • | Kapitel kaufen Inhaltsverzeichnis3
  • | Kapitel kaufen Abstracts5
  • | Kapitel kaufen Abhandlungen11
  • | Kapitel kaufen Burkhard Liebsch: Perspektivität, Pluralität, geteilte Welt - Ästhetik, Politik und menschliche Sensibilisierbarkeit in der Philosophie Jacques Rancières11
  • | Kapitel kaufen René Boomkens: Smile or Die! On the Future of Cultural Studies39
  • | Kapitel kaufen René Thun: Kant und König über Schönheit - Eine sprachphilosophische Überlegung57
  • | Kapitel kaufen Birgit Mersmann: Ekphratische Schichtarbeit und die Ikonoklasmen der Übermalung in Heiner Müllers Bildbeschreibung71
  • | Kapitel kaufen Stephanie Marchal: Julius Meier-Graefe und die plurale Logik der Bilder97
  • | Kapitel kaufen Christian Ferencz-Flatz: Film in der frühen Phänomenologie119
  • | Kapitel kaufen Miszelle137
  • | Kapitel kaufen Isabel Hufschmidt: Negotiating the Absent - Alienation and the Institutionalized Shock137
  • | Kapitel kaufen Besprechungen151
  • | Kapitel kaufen Gunnar Hindrichs: Die Autonomie des Klangs – Eine Philosophie der Musik, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2014. 272 S. und Christian Grüny: Kunst des Übergangs – Philosophische Konstellationen zur Musik, Weilerswist: Velbrück Wissenschaft 2014 (Richard Klein)151
  • | Kapitel kaufen Romano Pocai: Philosophie, Kunst und Moderne – Überlegungen mit Hegel und Adorno, Berlin: Xenomoi Verlag 2014 (Harry Lehmann)160
  • | Kapitel kaufen K. Ludwig Pfeiffer: Fiktion und Tatsächlichkeit – Momente und Modelle funktionaler Textgeschichte (= Sammlung Flandziu No 1), Hamburg: Shoebox House 2015 (Nicolas Pethes)164

Details

Dieser Beitrag diskutiert die Politische Philosophie Jacques Rancières im Hinblick auf deren ›ästhetische‹ Grundlage, die sie in einer Theorie der »Teilung des Sinn- lichen« (partagedu sensible) hat. Es wird die Frage aufgeworfen, inwieweit die Vorstellung, die sich Rancière von dieser Teilung macht, über traditionelle Theorien der Perspektivität und politischer Pluralität hinausgeht. Im Zentrum der Evaluation dieses Ansatzes Politischer Theorie steht dabei die Frage nach kritischen Potenzialen einer politischen Sensibilisierung dafür, dass (und wie) wir in einer doppelsinnig »geteilten« politischen Welt leben.

This essay discusses Jacques Rancière’s political philosophy with respect to its ‘aesthetic’ basis that rests on a theory of the division of the sensible (partage du sensible). The author raises the question whether Rancières conception of this partage goes beyond traditional theories of perspectivity and political plurality. The evaluation of this approach of Rancière’s political theory focuses on critical potentials of a political sensitisation for the fact that (and how) we live in a shared and at the same time divided political world.