Mehr Ansichten

Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft Band 62. Heft 2

gerade gebogen - Herrschaft der Geometrie über die Linie?

Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft (ZÄK) 62/2. 2017. 168 Seiten.
2366-0740. eJournal (PDF)

Inhalt

  • Inhalt / Abstracts


  • Zur Einführung


  • Ein Blick ins Innere der Linie


  • Die Kunst, das Gekrümmte in das Gerade zu verwandeln

    Coincidentia oppositorum und Grenzübergänge bei Nikolaus von Kues

  • Gefährliche Sinnverschiebungen

    Zu Kultur(en) und Geometrie(en) in der Philosophie der Zwischenkriegszeit

  • Die Flucht der Linie aus der Geometrie


  • »A Line Made by Walking«

    Das Gehen als Linienpraxis im anthropologischen und literarischen Diskurs

  • Punkt und Linie zu Masse

    Geometrisches in Andrej Belyjs Roman Petersburg

  • Berensonian Formalism and Pragmatist Perception


  • Eduard Hanslick und der Hegelianismus


  • Politische Kunst-Kritik

    Zwischen Rancière und Adorno. Wien: Turia; Kant 2016, 471 S.

  • Niklas Hebing: Hegels Ästhetik des Komischen.

    Hamburg: Meiner 2015, 460 S

  • Anschriften der Autoren


Beschreibung

Sabine Mainberger und Esther Ramharter: Zur Einführung

Rolf Winnewisser: Ein Blick ins Innere der Linie

Esther Ramharter: Die Kunst, das Gekrümmte in das Gerade zu verwandeln – Coincidentia oppositorum
und Grenzübergänge bei Nikolaus von Kues

Marco Brusotti: Gefährliche Sinnverschiebungen – Zu Kultur(en) und Geometrie(n) in der Philosophie der Zwischenkriegszeit

Richard Heinrich: Die Flucht der Linie aus der Geometrie

Christian Moser: »A Line Made by Walking« – Das Gehen als Linien - praxis im anthropologischen und literarischen Diskurs

Sabine Mainberger: Punkt und Linie zu Masse – Geometrisches in Andrej Belyjs Roman »Petersburg«


ABHANDLUNGEN:

C. Oliver O’Donnell: Berensonian Formalism and Pragmatist Perception

Alexander Wilfing und Christoph Landerer: Eduard Hanslick und der Hegelianismus


BESPRECHUNGEN:

Ines Kleesattel: Politische Kunst-Kritik – Zwischen Rancière und Adorno (Markus Brunner)

Niklas Hebing: Hegels Ästhetik des Komischen (Daniel M. Feige)