Mehr Ansichten

Pragmatismus und Hermeneutik

Beiträge zu Richard Rortys Kulturpolitik

Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft (ZÄK), Sonderheft 11. 2011. 220 Seiten.
978-3-7873-2188-9. E-Book
ODER

Inhalt

  • | Kapitel kaufen Inhaltsverzeichnis3
  • | Kapitel kaufen E. Hammer/M. Buschmeier: Einleitung5
  • | Kapitel kaufen Teil 1: Pragmatismus und Hermeneutik19
  • | Kapitel kaufen M. Buschmeier: Was ist pragmatische Hermeneutik? Anmerkungen zum Lektüreverfahren Richard Rortys21
  • | Kapitel kaufen B.T. Ramberg: Turning to Hermeneutics. On Pragmatism’s Struggle with Subjectivity43
  • | Kapitel kaufen H.-H. Kögler: Interpretation als Prima Philosophia. Rorty und die normativen Wurzeln des Dialogs60
  • | Kapitel kaufen O. Jahraus: Sinn und Spiegel. Zum Verhältnis von pragmatischer und fundamentaler Hermeneutik bei Rorty und Luhmann89
  • | Kapitel kaufen S. Stow: «To him other continents arrive as contributions». Richard Rorty, European Theory, and the Poetry of American Politics108
  • | Kapitel kaufen E. Hammer: Contingency, Disenchantment, and Nihilism. Rorty’s Vision of Culture126
  • | Kapitel kaufen Teil 2: Pragmatismus und Literatur139
  • | Kapitel kaufen R. Eldridge: Do Poets (First and Foremost) Have Ideas?141
  • | Kapitel kaufen F. Apel: Erfahrung und Ausdruck bei John Dewey. Zum Narrativ einer poetischen Kultur153
  • | Kapitel kaufen C. Kohlross: Jenseits von Philosophie und Philologie. Der Literarische Epistemologe Richard Rorty160
  • | Kapitel kaufen U. Schulenberg: Pragmatismus und Romantik. Zu Richard Rortys antifundamentalistischer Geschichte des Fortschritts173
  • | Kapitel kaufen F. Klinger: «Playing the New off against the old». Umriss einer pragmatischen Poetik nach Rorty197
  • | Kapitel kaufen Autoren219

Beschreibung

Wohl nur wenige andere zeitgenössische Philosophen haben die Geistes- und Kulturwissenschaften so stark beeinflusst wie Richard Rorty. Pragmatismus und Hermeneutik sucht Rortys Denken auf fundamentale Fragen der Geisteswissenschaften neu zu beziehen. Der Band untersucht neben seiner intellektuellen Entwicklung und Rezeption u.a. Rortys spezifische Fassung des Pragmatismus, seinen Blick auf die »Humanities« und seine Infragestellung der systematischen Trennung vonPhilosophie und Literatur.

Als ein im doppelten Sinne disziplinloser Denker ist Richard Rorty (1931-2007) in den Debatten um seine Figur und sein Werk immer dargestellt worden. Er selbst hat sich stets geweigert, in die akademische Fachphilosophie eingemeindet zu werden, und diese hat sich zum Teil heftig gegen Rortys These gewehrt, die Philosophie sei als Leitdisziplin weitgehend unbrauchbar geworden, und ihm selbst undiszipliniertes, unsystematisches Denken vorgeworfen.

Um einen solchen Vorwurf zu überprüfen, gilt es, sich der Textur und Architektonik von Rortys Denken erneut zuzuwenden. Rortys Schreibverfahren stellen mitunter selbst eine Heuristik dar, die von den politischen Implikationen seiner Texte nicht abzulösen sind. So wird der Blick auf die eigentümliche Hermeneutik Rortys frei, die jeder disziplinären Einengung entgehen will.

Der Band versammelt Beiträge international renommierter Forscher aus Philosophie und Literaturwissenschaft, um Rortys Potentiale für eine die Geisteswissenschaften insgesamt anvisierende Theorie und Praxis des Verstehens offenzulegen. Dafür gilt es, sein Verhältnis zum Pragmatismus wie zur Hermeneutik zu befragen. Ganz in Sinne Rortys will der Band das Gespräch zwischen amerikanischer und kontinentaler Philosophie sowie zwischen Philosophie und Literaturwissenschaft wiederbeleben.

Mit Beiträgen von Friedmar Apel, Matthias Buschmeier, Richard Eldridge, Espen Hammer, Oliver Jahraus, Florian Klinger, Hans-Herbert Kögler, Christian Kohlross, Bjørn Torgrim Ramberg, Ulf Schulenberg und Simon Stow.

Schlagwörter:
Pragmatismus
Hermeneutik
Kulturphilosophie
Literaturwissenschaft