Mehr Ansichten

Die phänomenologische Methode der Wesensschau und ihre Präzisierung als eidetische Variation


Zurück zum Heft: Phänomenologische Forschungen 2005
DOI: https://doi.org/10.28937/1000107912

Inhalt

  • | Kapitel kaufen COVER1
  • | Kapitel kaufen INHALT3
  • | Kapitel kaufen 30 Jahre Phänomenologische Forschungen5
  • | Kapitel kaufen Peter Welsen: Nachruf auf Paul Ricoeur7
  • | Kapitel kaufen BEITRÄGE13
  • | Kapitel kaufen Sebastian Luft: Faktizität und Geschichtlichkeit als Konstituentien der Lebenswelt in Husserls Spätphilosophie13
  • | Kapitel kaufen Frédéric Moinat: Sciences humaines, sciences de la nature et procédé d’idéalisation chez Husserl41
  • | Kapitel kaufen Dieter Lohmar: Die phänomenologische Methode der Wesensschau und ihre Präzisierung als eidetische Variation65
  • | Kapitel kaufen Juha Himanka. Husserl’s two truths: Adequate and apodictic evidence93
  • | Kapitel kaufen Luca Bisin: Zum Problem des Verhältnisses von ausdrückenden Akten zu auszudrückenden Akten in der VI. Logischen Untersuchung: Intentionalität des Fühlens113
  • | Kapitel kaufen Henny Blomme: Les virages transcendantaux dans le parcours de Sein und Zeit137
  • | Kapitel kaufen Werner Flach: Zu Kants geschichtsphilosophischem „Chiliasmus“167
  • | Kapitel kaufen Susanna Lindberg: Hans Jonas’ theory of Life in the face of Responsibility175
  • | Kapitel kaufen Burkhard Liebsch: Die Frage nach dem Anderen zwischen Ethik und Politik der Differenz: eine vorläufige Bilanz. Kant, Ricoeur und Levinas im Horizont sozialontologischen Denkens193
  • | Kapitel kaufen Ronny Miron: Transcendence and Dissatisfaction in Jaspers’ Idea of the Self221
  • | Kapitel kaufen Rolf Kühn: Berührung und Haut. Die Aktualität Pierre Maine de Birans für die phänomenologische Rezeption243
  • | Kapitel kaufen Jann E. Schlimme: Zur Phänomenologie der Suizidalität269
  • | Kapitel kaufen BERICHT285
  • | Kapitel kaufen Sonja Rinofner-Kreidl: Phänomenologie und Medizin. Entwurf eines Forschungsprogramms285
  • | Kapitel kaufen BUCHBESPRECHUNGEN309
  • | Kapitel kaufen Martina Plümacher: Wahrnehmung, Repräsentation und Wissen. Edmund Husserls und Ernst Cassirers Analysen zur Struktur des Bewußtseins (Thomas Rolf)309
  • | Kapitel kaufen Walter Hoeres: Der Weg der Anschauung. Landschaft zwischen Ästhetik und Metaphysik (Gerhard Faden)314
  • | Kapitel kaufen Anselm Böhmer: Kosmologische Didaktik. Lernen und Lehren bei Eugen Fink (Matthias Burchardt)317
  • | Kapitel kaufen Silvia Stoller, Veronica Vasterling, Linda Fisher (Hg.): Feministische Phänomenologie und Hermeneutik (Bettina Schmitz)321
  • | Kapitel kaufen Paul Ricoeur: Gedächtnis, Geschichte, Vergessen (Karl-Heinz Lembeck)324
  • | Kapitel kaufen NEUERE LITERATUR ZUR PHÄNOMENOLOGIE329
  • | Kapitel kaufen ANSCHRIFTEN DER AUTOREN DIESES BANDES347

Beschreibung

In this contribution I will discuss Husserl’s eidetic method, which is dedicated to discover the apriori structures of consciousness. The method of seeing essences of the Logical Investigations (1900) should mark the opposition of phenomenology as an apriori science of consciousness and empirical psychology. The eidetic method starts as an everyday human ability to recognize equalities in different things, but it can and must be refined to become the basic phenomenological method. In the lecture Phenomenological Psychology (1925) the eidetic method is specified as eidetic variation, which is characterized by the demand for unlimited variation of the starting example in phantasy. – The second part of my article is dedicated to critical considerations. One topic is the problematic interaction of an ideally infinite variation together with the necessary limitation of this variation (to avoid crossing the conceptual demarcations of the starting example). From this point of view questions concerning the true sense and unavoidable limitations of the eidetic method are discussed anew.