Mehr Ansichten

Philosophiegeschichtsschreibung in globaler Perspektive


Deutsches Jahrbuch Philosophie 09. 2017. 365 Seiten.
978-3-7873-3325-7. E-Book
DOI: https://doi.org/10.28937/978-3-7873-3325-7
ODER

Inhalt

  • | Kapitel kaufen Cover1
  • | Kapitel kaufen Inhaltsverzeichnis 5
  • | Kapitel kaufen Rolf Elberfeld: Philosophiegeschichtsschreibung in globaler Perspektive (Einleitung) 7
  • | Kapitel kaufen 1. Philosophiegeschichtsschreibung zur außereuropäischen Philosophie 19
  • | Kapitel kaufen Anke Graneß: Konzepte und Modelle der Philosophiegeschichte in Afrika heute21
  • | Kapitel kaufen Jacob Emmanuel Mabe: Philosophiegeschichtsschreibung zur afrikanischen Philosophie in französischer und englischer Sprache im 20. Jahrhundert 49
  • | Kapitel kaufen Hans Schelkshorn: Widerhall der Alten Welt oder ein verpflanzter Baum? Zur Debatte über die Geschichte der Philosophie im südlichen Amerika im 20. Jahrhundert 65
  • | Kapitel kaufen Eli Franco: Idealismus, Materialismus, Nationalsozialismus. Zur Historiographie und Periodisierung der indischen Philosophie 97
  • | Kapitel kaufen Hans-Georg Möller und Sun Weixian: Aspekte chinesischer Philosophiegeschichtsschreibung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts 121
  • | Kapitel kaufen John C. Maraldo: Die Bestimmung und Ausweitung der japanischen Philosophie durch Geschichtsschreibung 137
  • | Kapitel kaufen Rolf Elberfeld: Geschichtsschreibung zur Philosophie in Japan in westlichen Sprachen seit dem 20. Jahrhundert 151
  • | Kapitel kaufen 2. Reflexionen zur europäischen Philosophiegeschichtsschreibung: Ausschlüsse und Einschlüsse 165
  • | Kapitel kaufen Franz Martin Wimmer: Unterwegs zum euräqualistischen Paradigma der Philosophiegeschichte im 18. Jahrhundert. Barbaren, Exoten und das chinesische Ärgernis 167
  • | Kapitel kaufen Axel Rüdiger: China als philosophiehistorisches Problem zwischen Philosophia perennis und frühaufklärerischem Eklektizismus 195
  • | Kapitel kaufen Catherine König-Pralong: Alterität, fremde Nähe und Hybridisierung. Die Araber in der Philosophiegeschichte um 1800 231
  • | Kapitel kaufen Udo Reinhold Jeck: Die lautlose Invasion. Zur Auseinandersetzung griechischer Philosophen mit dem persischen Mythos 253
  • | Kapitel kaufen 3. Forschungsmaterialien zur Philosophiegeschichtsschreibung in globaler Perspektive 279
  • | Kapitel kaufen Rolf Elberfeld: Ansätze globaler Philosophiegeschichtsschreibung. Kommentierender Überblick anhand von Textpassagen und Inhaltsverzeichnissen281
  • | Kapitel kaufen Rolf Elberfeld und Leon Krings: Auswahlbibliographie zur Philosophiegeschichtsschreibung in globaler Perspektive 325
  • | Kapitel kaufen Leon Krings: Materialien und Auswahlbibliographie zur japanischsprachigen Philosophiegeschichtsschreibung 341
  • | Kapitel kaufen Autorinnen und Autoren 365

Beschreibung

Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts ist die Philosophiegeschichtsschreibung – vom breiten Strom der europäischen Fachphilosophie weitgehend unbemerkt – zu einem globalen Projekt geworden. Während die Philosophiegeschichtsschreibung zur europäischen Philosophie sich seit dem Ende des 18. Jahrhunderts zunehmend auf Europa konzentrierte und fast alle anderen Traditionen aus der Philosophie ausschloss, entstanden in verschiedenen Philologien sowie verschiedenen Ländern und Sprachen Philosophiegeschichtsschreibungen beispielsweise zur indischen, chinesischen, japanischen, afrikanischen, lateinamerikanischen, arabischen und jüdischen Philosophie, die bisher noch nicht übergreifend untersucht und in eine globale Perspektive gerückt worden sind.

In neuerer Zeit sind zudem verschiedene Versuche unternommen worden, Geschichten der Philosophie in globaler Perspektive zu entwerfen, die im englischsprachigen Bereich zumeist unter dem Titel „History of World Philosophies“ firmieren. Der vorliegende Band versammelt Analysen zu den verschiedenen Philosophiegeschichtsschreibungen, zur Entstehung der europäischen Philosophiegeschichtsschreibung und zum damit einhergehenden Ausschluss anderer Traditionen des Denkens und bietet darüber hinaus eine Übersicht global orientierter Philosophiegeschichten, eine Forschungsbibliographie zum Gesamtthema und eine Bibliographie zur Philosophiegeschichtsschreibung in japanischer Sprache.

Der Band eröffnet erstmals philologisch rückgebunden ein globalisiertes Bild der Philosophiegeschichtsschreibung, das es in vielfältiger Weise weiter zu erforschen gilt.

Zitate

"Der besondere Wert des spannenden Bandes liegt nicht nur darin, daß er letztlich ein entschiedenes Plädoyer für Mehrsprachigkeit in der Philosophie darstellt [...] Es dürfte unstreitig sein, daß eine Philosophie, die sich als Philosophie für die Welt versteht, den Impulsen gegenüber aufgeschlossen sein sollte, die hier in großer Fülle, wenn auch manchmal notgedrungen skizzenhaft, vorgestellt werden. Denn es eröffnen sich hier vielfältige Perspektiverweiterungen durch bessere Kenntnis des Anderen und auch durchaus Fremden, aber eben auch durch präzisere Erkenntnis der eigenen Denkvoraussetzungen, die eben immer auch einen Teilgrund in der Weite oder Enge des eigenen sprachlichen Repertoires haben." Till Kinzel, Informationsmittel (IFB) : digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft