Mehr Ansichten

Selbstdifferenz in Praktiken

Phänomenologie, Anthropologie und die korporale Differenz

Zurück zum Heft: Phänomenologische Forschungen 2017-2
DOI: https://doi.org/10.28937/1000107736

Inhalt

  • | Kapitel kaufen Titelei1
  • | Kapitel kaufen Inhaltsverzeichnis3
  • | Kapitel kaufen SCHWERPUNKT: PHÄNOMENOLOGIE UND PRAXISTHEORIE4
  • | Kapitel kaufen Thomas Bedorf/SelinGerlek: Phänomenologie und Praxistheorie. Einleitung in den Schwerpunkt4
  • | Kapitel kaufen Volker Schürmann: Phänomenologie und Praxisphilosophie. Eine Annäherung8
  • | Kapitel kaufen Theodore Schatzki: Pas de deux: Practice Theory and Phenomenology24
  • | Kapitel kaufen Thomas Alkemeyer: Praktiken und Praxis. Gegenständlicher und gelebter Körper in den Vollzügen von Ordnungs- und Selbstbildung40
  • | Kapitel kaufen Thomas Bedorf: Selbstdifferenz in Praktiken. Phänomenologie, Anthropologie und die korporale Differenz56
  • | Kapitel kaufen Sophia Prinz: Das unterschlagene Erbe. Merleau-Pontys Beitrag zur Praxistheorie76
  • | Kapitel kaufen Jo-Jo Koo: Rouse’s Conception of Practice Theory and Existential Phenomenology92
  • | Kapitel kaufen Selin Gerlek / Stefan Kristensen: Körperschema, Praxis, Affektivität. Merleau-Ponty und die soziale Dimension des Unbewussten112
  • | Kapitel kaufen Karolin Eva Kappler: Dem Körper auf den Leib rücken? (Selbst-)Vermessung von Alltag, Körperwerten und (Epi-)Genetik130
  • | Kapitel kaufen Ulrich Dopatka: Diesseits von Leib und Körper. Die Phänomenologie Michel Henrys und die Praxistheorie146
  • | Kapitel kaufen Robert Schmidt: Soziale Praktiken als öffentliche Sinnzusammenhänge158
  • | Kapitel kaufen Natalie Depraz: Die Phänomenologie als Praxis in politisch-ethischer Hinsicht172

Beschreibung

The materiality of bodies is crucial for establishing theories of practice. To unfold the ‘black box’ of the performing body some theorists have implemented the difference between the lived body and the material body (Leib/Kçrper) in practice theory. This corporeal difference finds one systematic origin in phenomenology. It has come under attack for naturalising and subjectivising the lived body as a primordial category, and thus being unable to integrate to practice theory. It will be argued that critics can be refuted insofar as the corporeal difference is taken serious as a bodily experienced difference which is never to be reduced to some kind of objectivity.