Mehr Ansichten

Was jüdische Philosophie sein könnte (wenn es sie gäbe)

Ein mediävistischer Blick

Zurück zum Heft: Zeitschrift für Kulturphilosophie 2017/2: Jüdische Philosophie
DOI: https://doi.org/10.28937/1000107992

Inhalt

  • | Kapitel kaufen Cover 1
  • | Kapitel kaufen Inhaltsverzeichnis 3
  • | Kapitel kaufen Editorial 5
  • | Kapitel kaufen SCHWERPUNKT 7
  • | Kapitel kaufen Josef Stern: Was jüdische Philosophie sein könnte (wenn es sie gäbe). Ein mediävistischer Blick 7
  • | Kapitel kaufen Karl E. Grözinger: »Jüdische Philosophie«. Ein zeitbedingter Schritt in der Geschichte rationaler jüdischer Denkkulturen 31
  • | Kapitel kaufen Thomas Meyer: Die Geschichtlichkeit der jüdischen Philosophie. Von David Neumark bis zur »Cambridge History of Jewish Philosophy« 57
  • | Kapitel kaufen Christoph Schulte: Kabbala als jüdische Philosophie. Von der esoterischen Philosophie der Hebräer im 17. Jahrhundert zur modernen Mystik-Forschung 77
  • | Kapitel kaufen RELEKTÜREN 99
  • | Kapitel kaufen Konrad Ott / Veronika Surau-Ott: Richard Hönigswalds Sprachphilosophie und die »Frankfurter« Diskursethik 99
  • | Kapitel kaufen Leander Scholz: Oswald Spengler in Amerika. Der Kampf der Kulturen und seine Techniken 123
  • | Kapitel kaufen Anna Tuschling: Ernst Kapps Culturapparat. Zur Relektüre der Grundlinien einer Philosophie der Technik 137
  • | Kapitel kaufen Burkhard Liebsch: Perspektiven gewaltsamer Ökonomisierung. Schuld(en) zwischen Moralökonomie und Schuldknechtschaft 147
  • | Kapitel kaufen DOKUMENT 169
  • | Kapitel kaufen Julius Guttmann: Zum Problem des Wirkens in den Geisteswissenschaften 169
  • | Kapitel kaufen Thomas Meyer: »Zum Problem des Wirkens in den Geisteswissenschaften«. Ein bislang unbekanntes Manuskript Julius Guttmanns 185
  • | Kapitel kaufen KRITIK 195
  • | Kapitel kaufen Arbeit am Blumenberg-Mythos. Kurt Flasch unterzieht die frühen Schriften des großen Philosopheneiner kritischen Lektüre 195
  • | Kapitel kaufen Kritik als Zeitgeisthermeneutik. Hans Blumenbergs Schriften zur Literatur ergründen die Struktur der modernen Wirklichkeit 199
  • | Kapitel kaufen Im Zwielicht. Dieter Thomäs Plädoyer für den Störenfried 201
  • | Kapitel kaufen Ins Reich der Mitte. Zur Neuverortung von Gefühlen in der chinesischen Medizin des 17. Jahrhunderts 203
  • | Kapitel kaufen »Unterirdische Verwandtschaft«. Detlev Schöttker präsentiert Walter Benjamins Städtebilder 206
  • | Kapitel kaufen Leben in seiner Zeit. Kracauer porträtiert Offenbach, Später Kracauer 209
  • | Kapitel kaufen Abstracts 213
  • | Kapitel kaufen Autorinnen und Autoren 215

Beschreibung

In a classic paper, Leon Roth asked »Is there a Jewish Philosophy?« to which he replied No. In this paper, focusing on the case of Medieval Jewish Philosophy, I argue, first, that we cannot characterize Jewish philosophy in terms of the identity, religious or secular, of its philosophers, in terms of a language in which it was written or conducted, in terms of a particular style or school, or in terms of content: as philosophy specifically of Judaism the religion. I then go on to argue that all the medieval Jewish philosophers were doing was Philosophy, although I sketch two different conceptions of what a philosophical interpretation of Judaism and the Jews might be: a Saadyanic model and Maimonides’. However, even though there is no kind of philosophy called »Jewish philosophy« as opposed to simply »Philosophy,« I argue that we can identify (medieval) Jewish philosophy as a philosophical »tradition,« a causally related sequence of philosophers who influence and are influenced by each other and who engage in a distinguishable dialogue or conversation among themselves. In the last part of the paper, I critically discuss various recent arguments that purport to show that there is something paradoxical, self-contradictory, and philosophically illegitimate about the very idea of a Jewish philosophy.