Mehr Ansichten

Zur Phänomenologie des inneren Zeitbewußtseins

Mit den Texten aus der Erstausgabe und dem Nachlaß

Herausgegeben von Rudolf Bernet
Philosophische Bibliothek 649. 2013. Mit einer Einleitung von Rudolf Bernet. LXXVII, 433 Seiten.
978-3-7873-2443-9. E-Book (PDF)
DOI: 10.28937/978-3-7873-2443-9
ODER

Inhalt

  • | Kapitel kaufen InhaltsverzeichnisV
  • | Kapitel kaufen EinleitungXV
  • | Kapitel kaufen Editorischer BerichtLXXI
  • | Kapitel kaufen Bibliographische HinweiseLXXV
  • | Kapitel kaufen E. Husserl: Zur Phänomenologie des inneren Zeitbewußtseins1
  • | Kapitel kaufen A. Vorlesungen zur Phänomenologie des inneren Zeitbewußtseins3
  • | Kapitel kaufen I. Die Vorlesungen über das innere Zeitbewußtsein aus dem Jahre 19053
  • | Kapitel kaufen Einleitung3
  • | Kapitel kaufen § 1 Ausschaltung der objektiven Zeit4
  • | Kapitel kaufen § 2 Die Frage nach dem „Ursprung der Zeit“9
  • | Kapitel kaufen Erster Abschnitt: Brentanos Lehre vom Ursprung der Zeit11
  • | Kapitel kaufen § 3 Die ursprünglichen Assoziationen11
  • | Kapitel kaufen § 4 Die Gewinnung der Zukunft und die unendliche Zeit14
  • | Kapitel kaufen § 5 Die Abwandlung der Vorstellungen durch die Zeitcharaktere15
  • | Kapitel kaufen § 6 Kritik16
  • | Kapitel kaufen Zweiter Abschnitt: Analyse des Zeitbewusstseins21
  • | Kapitel kaufen § 7 Deutung der Erfassung von Zeitobjekten als Momentanerfassung und als dauernder Akt21
  • | Kapitel kaufen § 8 Immanente Zeitobjekte und ihre Erscheinungsweisen26
  • | Kapitel kaufen § 9 Das Bewußtsein von den Erscheinungen immanenter Objekte28
  • | Kapitel kaufen § 10 Die Kontinua der Ablaufsphänomene. Das Diagramm der Zeit30
  • | Kapitel kaufen § 11 Urimpression und retentionale Modifikation31
  • | Kapitel kaufen § 12 Retention als eigentümliche Intentionalität34
  • | Kapitel kaufen § 13 Notwendigkeit des Vorangehens einer Impression vor jeder Retention. Evidenz der Retention36
  • | Kapitel kaufen § 14 Reproduktion von Zeitobjekten (sekundäre Erinnerung)38
  • | Kapitel kaufen § 15 Die Vollzugsmodi der Reproduktion40
  • | Kapitel kaufen § 16 Wahrnehmung als Gegenwärtigung im Unterschied von Retention und Wiedererinnerung41
  • | Kapitel kaufen § 17 Wahrnehmung als selbstgebender Akt im Gegensatz zur Reproduktion44
  • | Kapitel kaufen § 18 Die Bedeutung der Wiedererinnerung für die Konstitution des Bewußtseins von Dauer und Folge46
  • | Kapitel kaufen § 19 Der Unterschied von Retention und Reproduktion (primärer und sekundärer Erinnerung bzw. Phantasie)49
  • | Kapitel kaufen § 20 Die „Freiheit“ der Reproduktion52
  • | Kapitel kaufen § 21 Klarheitsstufen der Reproduktion53
  • | Kapitel kaufen § 22 Evidenz der Reproduktion53
  • | Kapitel kaufen § 23 Deckung des reproduzierten Jetzt mit einem Vergangen. Unterscheidung von Phantasie und Wiedererinnerung55
  • | Kapitel kaufen § 24 Protentionen in der Wiedererinnerung57
  • | Kapitel kaufen § 25 Die doppelte Intentionalität der Wiedererinnerung58
  • | Kapitel kaufen § 26 Unterschiede zwischen Erinnerung und Erwartung60
  • | Kapitel kaufen § 27 Erinnerung als Bewußtsein vom Wahrgenommen-gewesen-sein62
  • | Kapitel kaufen § 28 Erinnerung und Bildbewußtsein. Erinnerung als setzende Reproduktion65
  • | Kapitel kaufen § 29 Gegenwartserinnerung66
  • | Kapitel kaufen § 30 Erhaltung der gegenständlichen Intention in der retentionalen Abwandlung67
  • | Kapitel kaufen § 31 Urimpression und objektiver individueller Zeitpunkt69
  • | Kapitel kaufen § 32 Anteil der Reproduktion an der Konstitution der einen objektiven Zeit76
  • | Kapitel kaufen § 33 Einige apriorische Zeitgesetze77
  • | Kapitel kaufen Dritter Abschnitt: Die Konstitutionsstufen der Zeit und der Zeitobjekte79
  • | Kapitel kaufen § 34 Scheidung der Konstitutionsstufen79
  • | Kapitel kaufen § 35 Unterschiede der konstituierten Einheiten und des konstituierenden Flusses80
  • | Kapitel kaufen § 36 Der zeitkonstituierende Fluß als absolute Subjektivität81
  • | Kapitel kaufen § 37 Erscheinungen transzendenter Objekte alskonstituierte Einheiten82
  • | Kapitel kaufen § 38 Einheit des Bewußtseinsflusses und Konstitutionvon Gleichzeitigkeit und Folge83
  • | Kapitel kaufen § 39 Die doppelte Intentionalität der Retention und die Konstitution des Bewußtseinsflusses86
  • | Kapitel kaufen § 40 Die konstituierten immanenten Inhalte90
  • | Kapitel kaufen § 41 Evidenz der immanenten Inhalte. Veränderung und Unveränderung91
  • | Kapitel kaufen § 42 Impression und Reproduktion95
  • | Kapitel kaufen § 43 Konstitution von Dingerscheinungen und Dingen. Konstituierte Auffassungen und Urauffassungen97
  • | Kapitel kaufen § 44 Innere und äußere Wahrnehmung102
  • | Kapitel kaufen § 45 Konstitution der nichtzeitlichen Transzendenzen104
  • | Kapitel kaufen II. Nachträge und Ergänzungen zur Analyse des Zeitbewußtseins aus den Jahren 1905–1910107
  • | Kapitel kaufen Beilage I: Urimpression und ihr Kontinuum der Modifikationen107
  • | Kapitel kaufen Beilage II: Vergegenwärtigung und Phantasie – Impression und Imagination110
  • | Kapitel kaufen Beilage III: Die Zusammenhangsintentionen von Wahrnehmung und Erinnerung – Die Modi des Zeitbewußtseins113
  • | Kapitel kaufen Beilage IV: Wiedererinnerung und Konstitution von Zeitobjekten und objektiver Zeit118
  • | Kapitel kaufen Beilage V: Gleichzeitigkeit von Wahrnehmung und Wahrgenommenem121
  • | Kapitel kaufen Beilage VI: Erfassung des absoluten Flusses – Wahrnehmung in vierfachem Sinn123
  • | Kapitel kaufen Beilage VII: Konstitution der Gleichzeitigkeit129
  • | Kapitel kaufen Beilage VIII: Doppelte Intentionalität des Bewußtseinsstromes130
  • | Kapitel kaufen Beilage IX: Urbewußtsein und Möglichkeit der Reflexion133
  • | Kapitel kaufen Beilage X: Objektivation der Zeit und von Dinglichem in der Zeit136
  • | Kapitel kaufen Beilage XI: Adäquate und inadäquate Wahrnehmung141
  • | Kapitel kaufen Beilage XII: Das innere Bewußtsein und die Erfassung von Erlebnissen145
  • | Kapitel kaufen Beilage XIII: Konstitution spontaner Einheiten als immanenter Zeitobjekte – Urteil als Zeitgestalt und absolutes zeitkonstituierendes Bewußtsein150
  • | Kapitel kaufen B. Ergänzende Texte zur Darstellung der Problementwicklung157
  • | Kapitel kaufen [I. Zur Einführung der wesentlichen Unterscheidung zwischen „frischer“ und „Wieder“-Erinnerung und über Inhaltsänderung und Auffassungsunterschiede im Zeitbewußtsein]157
  • | Kapitel kaufen [Nr. 1] Wie kommt es zur Vorstellung der Einheit eines länger fortgesetzten Änderungsverlaufs? [Anschauung und Repräsentation]157
  • | Kapitel kaufen [Nr. 2] Evidenz der Zeitwahrnehmung, Erinnerung etc.172
  • | Kapitel kaufen [Nr. 3 Adäquate Erwartung]175
  • | Kapitel kaufen [Nr. 4] Meditation [Wahrnehmung, Erinnerung und Erwartung]176
  • | Kapitel kaufen [Nr. 5 Andauernde Wahrnehmung als einfacher Akt]177
  • | Kapitel kaufen [Nr. 6 Brentano und die Frage nach der Evidenz des Gedächtnisses]179
  • | Kapitel kaufen [Nr. 7] Anschauung, Evidenz vom Vergangensein – bloße Vorstellung vom Vergangensein [Scheinbare Notwendigkeit der Annahme einer Inhaltsveränderung in der primären Erinnerung]179
  • | Kapitel kaufen [Nr. 8] Adäquation durch Ähnlichkeit – Vorstellung eines Gegenstandes und Vorstellung von der Wahrnehmung des Gegenstandes [Das „abgeblaßt“ noch Bewußte als bildlicher Ähnlichkeitsrepräsentant des zuvor Wahrgenommenen]182
  • | Kapitel kaufen [Nr. 9] Disputatio [Gegenwärtigkeit der Erinnerung, Vergangensein des Erinnerten]184
  • | Kapitel kaufen [Nr. 10] Alte und erste Beobachtung darüber, daß ein wesentlicher Unterschied besteht zwischen ursprünglichem Vergangenheitsbewußtsein und Wiedererinnerung186
  • | Kapitel kaufen [Nr. 11] Haben die Momentanphasen der Wahrnehmung hinsichtlich der abgelaufenen Teile des Zeitobjekts den Charakter von Imaginationen?188
  • | Kapitel kaufen [Nr. 12 Die Evidenz des Zeitbewußtseins]189
  • | Kapitel kaufen [Nr. 13] Wahrnehmung eines Zeitlichen und Wahrnehmung der Zeitlichkeit192
  • | Kapitel kaufen [Nr. 14] Ob die intuitive Modifikation, vermöge deren aus der Wahrnehmung unmittelbare Erinnerung wird, verstanden werden kann als eine bloße Änderung des präsentierenden Inhalts (Brentano mag hier nur als Exempel dienen)193
  • | Kapitel kaufen [Nr. 15] Zeit und Erinnerung [Jetztwahrnehmung, Erinnerungswahrnehmung und phantastische Erinnerung. Versetzung der Unterschiede in die Apperzeptionsweise]196
  • | Kapitel kaufen [Nr. 16 Was in einer Wahrnehmung als gegenwärtig gegeben sein kann]199
  • | Kapitel kaufen [Nr. 17 Das Problem des Bewußtseins der Modifikation]200
  • | Kapitel kaufen [Nr. 18] Der Charakter der Erinnerung – Repräsentation durch Identität: was soll das meinen?202
  • | Kapitel kaufen [II. Die Ausschaltung der objektiven Zeit, das Zeitobjekt, die Phänomenologie der Objektivierung und ihre Aporien]211
  • | Kapitel kaufen [Nr. 19 Der völlige Ausschluß aller Suppositionen in betreff einer objektiven Zeit]211
  • | Kapitel kaufen [Nr. 20 Die Wahrnehmung der Sukzession setzt Sukzession der Wahrnehmung voraus]213
  • | Kapitel kaufen [Nr. 21 Das Erkennen aufgrund der wiederholten Vergegenwärtigung einer selben Sukzession]216
  • | Kapitel kaufen [Nr. 22] Ist (oder wie ist) adäquate Erinnerung möglich?220
  • | Kapitel kaufen [Nr. 23] Einheit der Zeit und ihre Unendlichkeit222
  • | Kapitel kaufen [Nr. 24] Wahrnehmung eines individuellen (zeitlichen) Objekts [Finden wir in einer Phase der Wahrnehmung des Zeitlichen die Wahrnehmungserscheinungen der früheren Phasen?]223
  • | Kapitel kaufen [Nr. 25] Adäquate Erinnerung. Frühere Wahrnehmung – Wahrnehmung der Vergangenheit. Versuch (Aporie) [Warum ist die frische Erinnerung nicht einfach die fortdauernde ursprüngliche Wahrnehmung?]226
  • | Kapitel kaufen [Nr. 26] Zur Hypothese: daß die Wahrnehmungen „Zeitbestimmtheit“ als jeweiliges Jetzt, das sich aber beständig verändert, einschließen und daß die primäre Erinnerung die Bedeutung des Verbleibens dieser Wahrnehmungen hat229
  • | Kapitel kaufen [Nr. 27 Versuch einer Übersicht: Die fundamentalen zeitlichen Unterschiede. Selbst-da und Objektivierung]235
  • | Kapitel kaufen [Nr. 28] Die Identität des Tones, des Zeitobjekts und jeder Phase des Zeitobjekts im Flusse des Zeitbewußtseins239
  • | Kapitel kaufen [Nr. 29] Meinongs Unterscheidung in distribuierte und indistribuierte Gegenstände243
  • | Kapitel kaufen [Nr. 30 Dreierlei Phasen]256
  • | Kapitel kaufen [Nr. 31] Zeichnung [Jetztauffassung und extensive Wahrnehmung]258
  • | Kapitel kaufen [Nr. 32] Kontinua259
  • | Kapitel kaufen [Nr. 33] Ergebnisse der Diskussion Stern-Meinong260
  • | Kapitel kaufen [Nr. 34 Zum Problem des Bewußtseins von einer Aufeinanderfolge]263
  • | Kapitel kaufen [III.] Seefelder Manuskripte über Individuation266
  • | Kapitel kaufen [Nr. 35] Einheit des Zeitdinges als Identischen der Veränderung oder Unveränderung266
  • | Kapitel kaufen [Nr. 36 Zur] Seefelder Reflexion [Typisches, Mathematisches und die Einheit des Zeitgegenstandes]283
  • | Kapitel kaufen [Nr. 37] Das Zeitobjekt290
  • | Kapitel kaufen [Nr. 38] Einwand gegen diese ganze Seefelder Betrachtungsweise296
  • | Kapitel kaufen [IV. Zur Auflösung des Schemas Auffassungsinhalt – Auffassung]300
  • | Kapitel kaufen [Nr. 39] Zeit in der Wahrnehmung300
  • | Kapitel kaufen [Nr. 40] Stufen der Objektivität319
  • | Kapitel kaufen [Nr. 41] Erscheinung und Zeit – Erleben und Erlebnis. Das Bewußtsein als das Erleben, in dem die Bewußtseinserlebnisse im Plural erlebt sind321
  • | Kapitel kaufen [Nr. 42] Evidenz326
  • | Kapitel kaufen [Nr. 43] Problem327
  • | Kapitel kaufen [Nr. 44] Die Zeitform des Bewußtseins328
  • | Kapitel kaufen [Nr. 45 Die doppelte Intentionalität der Bewußtseinsflüsse]330
  • | Kapitel kaufen [Nr. 46 Fraglichkeit der Rückführung aller Unterschiede auf die Auffassungsweise]344
  • | Kapitel kaufen [Nr. 47 „Inhalts-“ und „Auffassungsmomente“ und die Evidenz der frischen Erinnerung]345
  • | Kapitel kaufen [Nr. 48] Ursprüngliche zeitliche Zurückschiebung352
  • | Kapitel kaufen [Nr. 49 Haben wir im Jetztpunkt ein Kontinuum von primären Inhalten gleichzeitig und dazu gleichzeitig ein „Auffassungs“-Kontinuum?]353
  • | Kapitel kaufen [Nr. 50] Die primäre Erinnerungsmodifikation359
  • | Kapitel kaufen [Nr. 51 Das Zeitproblem in der phänomenologischen Fundamentalbetrachtung]370
  • | Kapitel kaufen [Nr. 52] Bloße Vorstellungen von Vorgängen oder von individuellen (dauernden) Gegenständen. Evidenz der Gedächtniswahrnehmung, Evidenz der Wahrnehmung von Gegenwärtigem388
  • | Kapitel kaufen [Nr. 53] Die Intentionalität des inneren Bewußtseins394
  • | Kapitel kaufen [Nr. 54 Bewußtsein (Fluß), Erscheinung (immanentes Objekt) und Gegenstand]404
  • | Kapitel kaufen Sachregister zu Teil A419
  • | Kapitel kaufen Sachregister zu Teil B430

Beschreibung

Studienausgabe mit dem Text der Erstausgabe der Vorlesungen zur Phänomenologie des inneren Zeitbewußtseins von 1928 (Martin Heidegger / Edith Stein) und der chronologisch an­geordneten Sammlung von nachgelassenen Texten zur Zeitproblematik aus den Jahren 1893–1917. Auf der Grundlage von Band X der Husserliana.

Husserls Studien zum inneren Zeitbewusstsein bilden in ihrer chronologischen Folge sachlich und historisch entscheidende Teilschritte auf dem Weg zur Grundlegung der Phänomenologie.

In Ergänzung zu der berühmten Erstedition des Textes der von Edith Stein redigierten Vorlesungen zur Phänomenologie des inneren Zeitbewußtseins, die Martin Heidegger 1928 im Jahrbuch für Philosophie und phänomenologische Forschung herausgab, bieten die hier nach den originalen Manuskripten aus dem Nachlass versammelten Texte aus den Jahren 1893–1917 die Möglichkeit, die Fortschritte Husserls in der Analyse des Zeitbewusstseins auch in aller Strenge methodisch nachzuvollziehen.

Im Unterschied zu der ersten Ausgabe dieser Texte in der Philosophischen Bibliothek von 1985 (PhB 362), die sich auf die Präsentation der aus dem Nachlass edierten Texte beschränkte, enthält diese Neuausgabe nun auch den von Edith Stein redigierten Text von 1928, der auf Manuskripten zu einer Göttinger Vorlesung im Wintersemester 1904/05 und ausgewählten Nachträgen bis zum Jahre 1910 beruht und seinerzeit große Beachtung fand, in manchen Teilen aber ohne die Hinzuziehung der Texte aus dem Nachlass nicht hinreichend transparent wird und seine Theorie in wesentlichen Punkten sogar als widersprüchlich erscheinen lässt. Eine fruchtbare Auseinandersetzung mit dieser Theorie muss sich daher im besonderen Maße auf die hier edierten ergänzenden Manuskripte stützen.

Zitate

»Entscheidend wird [in diesen Texten] die Herausstellung des intentionalen Charakters des Zeitbewußtseins und die wachsende Klärung der ›Intentionalität‹ überhaupt. Das allein macht schon [...] die folgenden Studien zu einer unentbehrlichen Ergänzung der in den Logischen Untersuchungen zum erstenmal aufgenommenen grundsätzlichen Erhellung der Intentionalität.« Martin Heidegger