Mehr Ansichten

Metaphysischer – Physikalischer – Ästhetischer „Raum“

Dimensionen einer Äquivokation

Zurück zum Heft: Phänomenologische Forschungen 2008
DOI: https://doi.org/10.28937/1000107953

Inhalt

  • | Kapitel kaufen COVER1
  • | Kapitel kaufen INHALT3
  • | Kapitel kaufen BEITRÄGE5
  • | Kapitel kaufen Thorsten Streubel: Anschauung als Fundament, Gegenstand und Rechtsquelle der Phänomenologie5
  • | Kapitel kaufen Alice Mara Serra: Zum Phänomen der Deckerinnerung: Eine Auseinandersetzung zwischen Freud und Husserl23
  • | Kapitel kaufen Fausto Fraisopi: Genèse et transcendantalisation du concept d’,horizon‘ chez Husserl43
  • | Kapitel kaufen Nicola Zippel: Die phänomenologische Reduktion und ihre zeitlichen Bedingungen71
  • | Kapitel kaufen Marko J. Fuchs: Grundprobleme endlichen Selbstseins: Husserl, Heidegger, Sartre, Henrich89
  • | Kapitel kaufen Robert Hugo Ziegler: Rationalität und Subversion in der Zentralperspektive113
  • | Kapitel kaufen Giuliana Mancuso: Der junge Scheler und der Neukantianismus127
  • | Kapitel kaufen Rupert Mayer: Heidegger und Platon: Die Dialektik der wahren Aussage im Sophistes147
  • | Kapitel kaufen Julia Jonas: Metaphysischer – Physikalischer – Ästhetischer „Raum“. Dimensionen einer Äquivokation169
  • | Kapitel kaufen BERICHT183
  • | Kapitel kaufen Shazad Akhtar, Arun Iyer: Husserl at Marquette. A Report on the 38th International Husserl Circle Conference183
  • | Kapitel kaufen BUCHBESPRECHUNGEN193
  • | Kapitel kaufen Edmund Husserl: Transzendentaler Idealismus. Texte aus dem Nachlass (1908-1921) (Ralf Becker)193
  • | Kapitel kaufen Thomas Friedrich, Jörg H. Gleiter (Hg.): Einfühlung und phänomenologische Reduktion. Grundlagentexte zu Architektur, Design und Kunst (Franz-Peter Burkard)200
  • | Kapitel kaufen Thomas Fuchs: Das Gehirn – ein Beziehungsorgan. Eine phänomenologisch-ökologische Konzeption (Johannes Schick) 203
  • | Kapitel kaufen Shigeru Taguchi: Das Problem des ‚Ur-Ich‘ bei Edmund Husserl. Die Frage nach der selbstverständlichen ‚Nähe‘ des Selbst (Rainer Schäfer)208
  • | Kapitel kaufen Internationale Tagung der „Deutschen Gesellschaft für Phänomenologische Forschung“ in Würzburg, 30.09. bis 03.10.2009. Call for Papers215
  • | Kapitel kaufen NEUERE LITERATUR ZUR PHÄNOMENOLOGIE217

Beschreibung

Edmund Husserl characterizes the problem of equivocation as crucial whenever it comes to the point of differentiating between the genuine philosophical and the genuine scientific view on the world. According to Husserl, equivocation in the first respect is an inevitable result of the fact that the phenomenologist has to use the common language, which is bound to the natural attitude. The natural attitude belongs to science as such, but has to be avoided in philosophical ways of description. In the following article, the equivocation concerning the notion of „space“ stands for the problem in general. The phenomenological concept of „space“ refers to the aesthetic dimension of the notion, which is the basis of both, the philosophical, i.e. metaphysical dimension, and the physical, i.e. scientific dimension. Immanuel Kant, Arthur Schopenhauer and Edmund Husserl discuss the notion of „space“ from different perspectives, each of which can be understood as contributing to the foundation of a sound inter-disciplinary dialogue between philosophy and the sciences.